Liebesbrief an dich selbst | Übung für mehr Selbstliebe

Zeit kurz innezuhalten, tief durchzuatmen und einen Liebesbrief zu schreiben – an Dich selbst. Schnapp dir dein liebstes Schreibzeug, egal ob Stift und Papier oder dein Handy, und los gehts!

Als erstes, mach es dir bequem und atme wirklich einige male tief durch. Lass deine Gedanken etwas ruhiger werden. Es hilft dir vielleicht, dich auf deine Körpermitte zu konzentrieren.

Inneres Lagerfeuer

Dankbarkeit

Notiere dir, ohne viel zu überlegen alles, wofür du momentan Dankbarkeit empfindest. Das können Dinge aus allen Lebensbereichen sein. Lasse alle Impulse,die hochkommen aufs Papier fliessen, egal ob oberflächlich oder tiefgründig. Das könnte zum Beispiel so aussehen:

Ich bin dankbar für…

1. das Leben, das ich auf diesem wunderbaren Planeten verbringen darf.

2. die schönen Stunden, die ich mit meinem Schatz genossen habe.

3. meine neue Brille, mit der ich wieder sehe wie ein Adler.

usw.

Gestalte deine ganz persönliche Dankes-Liste. Schreibe alles auf, was dir in den Sinn kommt, aber grüble nicht zu sehr darüber. Wenn du keine weiteren Punkte hast, kannst du zum nächsten Schritt gehen. Falls dir später noch Ergänzungen einfallen, ist es dir natürlich frei, diese anzufügen. Es ist eine ganz persönliche Liebeserklärung an dich selbst.

Adventskalender

 

Sei dein Held

Schreibe hierfür alle Dinge auf, die du in diesem Jahr erreicht hast. Werde nun konkreter aber sei grosszügig mit dir selbst. Notiere auch Kleinigkeiten, Mini-Erleuchtungen und Alltägliches. Einfach alles, was du in diesem Jahr echt verdammt gut hingekriegt hast.

Ich bin stolz auf mich, weil ich es geschafft habe…

1. beinah jeden Morgen, mit einer Runde Yoga zu starten.

2. viel weniger verpackte Lebensmittel und Haushaltsartikel zu kaufen.

3. Ordnung in meinen Papierkram zu bringen.

usw.

Sei nicht zu streng zu dir selbst, bei dieser Übung. Natürlich solltest du dir nichts vormachen. Aber es geht bei dieser Sache darum, dass du dich super fühlen darfst. Es ist ja schliesslich ein Liebesbrief. Weil es bei jedem einzelnen von uns zig gute Gründe dafür gibt.

Wünsch dir was

Lies deine zwei Listen noch einmal durch. Es gibt bestimmt Themen, die vermehrt vorkommen und dir besonders wichtig sind. Vielleicht hast du aber auch das Gefühl, dass dir etwas fehlt, wenn du deine Listen betrachtest. Formuliere als „Zusammenfassung“ Ziele, die du in näherer Zukunft erreichen möchtest. Man könnte es auch gute Vorsätze nennen 🙂 Du darfst auch wild wunschträumen.

Wichtig beim Wünschen, Zaubern, Manifestieren und Planen ist vor allem, dass das gewünschte Ergebnis positiv formuliert sein muss. Und am besten so, als wäre es bereits eingetroffen. Also nicht: „Ich wünsche mir keinen Streit mehr mit…“ Sondern: „Ich habe ein harmonisches und wohlwollendes Verhältnis zu…“ Auf meiner Liste steht z. B.:

1. Ich schliesse die Ausbildung zur ganzheitlichen Ernährungsberaterin erfolgreich ab.

2. Ich habe mehr als genug Geld, um sorglos Urlaub machen zu können.

3. Unsere WG ist komplett frei von Haushaltsmüll.

usw.

Adventskalender

Deinen Liebesbrief, kannst du beispielsweise in dein Morgenritual einfliessen lassen. Wähle zum Beispiel pro Woche einen Wunsch, den du dir am Morgen, wie ein Mantra, einige Male wiederholst. Oder du hängst ihn an deinen Kühlschrank, schreibst ihn in dein Tagebuch oder in deine Agenda.

Geniesse Dich und Dein Leben!

Gib deinen Senf dazu...

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.